Statement des Kashag zum 53. tibetischen Jahrestag der Demokratie

Sikyong Dr. Lobsang Sangay (2nd right) on the occasion of 53rd Tibetan democracy day celebrations in Dharamsala, India, on 2 September 2013
Heute anlässlich des 53. tibetischen Jahrestages der Demokratie,  sendet der Kashag, im Namen der Menschen in Tibet,  unsere herzliche Verehrung und Dankbarkeit für Seine Heiligkeit der XIV. Dalai Lama  und herzliche Grüße an alle Kolleginnen und Tibeter  in Tibet als auch außerhalb.
 
Am heutigen Tag, vor 53 Jahren, hatten die ersten tibetischen Volksvertreter in Dharamsala (Indien) ihren Amtseid abgelegt. Dies war der erste Schritt in Richtung  einer Zukunft im Exil,  mit den Grundsätzen der Demokratie, die von Seiner Heiligkeit dem XIV. Dalai Lama Große Tibets unterstützt wurde.
 
Enttäuscht durch den Verlust Ihres Landes wurden die Tibeter von seiner Heiligkeit dem Dalai Lama durch Weisheit und Vorraussicht  gestärkt. Seine Version von einer demokratischen, tibetischen Gesellschaft, hilft Ihnen Ihre Kultur, Sprache und Religion und Ihre Lebensweise im Exil  bieten als solide Grundlage die Möglichkeit, nachhaltig Ihre Identität zu stärken.
 
Buddha Shakyamuni hatte bereits über das  revolutionäre Konzepte der sozialen Gleichheit und der demokratischen Prozesse innerhalb der Sangha vor mehr als 2500 Jahren gesprochen.
 
Im zarten Alter von siebzehn Jahren, hatte seine Heiligkeit der Dalai Lama in Tibet ein Komitee für Reformen gegründet, um die Belastungen der armen Tibetern und armen Bauern durch Senkung der Steuern und durch Neuverteilung des Landes gerecht zu werden. Allerdings konnten die Ziele der Reformen des Komitees nicht vollständig realisiert werden. Es spielten mehrere externe, sowie auch interne Faktoren hierbei eine Rolle
 
Unter der Leitung  Seiner Heiligkeit, dem Dalai Lama, wurden im Exil, im Laufe der Jahre wichtige, tibetische, demokratische Grundsatzentscheidungen entwickelt: Errichtung des tibetischen Parlaments im Jahr 1960, die Gestaltung der Verfassung für die künftige Tibet im Jahr 1963, die Verabschiedung der Charta für die Tibeter im Exil im Jahr 1991 und die direkte Wahl des Kalon Tripa im Jahr 2001.
Zur Ernennung des Kalon Trip am 08. August 2011 wurde das offizielle Siegel (Ka-dham-Si-shi De-kyi ma) des Kashag  (erstellt vom VII. Dalai Lama im Jahre 1751), dem demokratisch gewählten Kalon Trip für seine Legitimität also auch als Gewährleistung seiner Führung , übergeben. 
 
Indien hat eine bedeutende Leistung erbracht, durch das tiefe Verständnis und Praxis der Demokratie. 1956 als der HH Dalai Lama nach Indien kam, war er tief beeindruckt über die, kontrollierten Debatten innerhalb des Mehrparteien Parlaments in Indien. 
 
Indien zeigt beispielhaft das Konzept der Einheit in der Vielfalt. Trotz einer vielfältigen Bevölkerung der verschiedenen Religionen, Sprachen und Sitten, bleibt Indien verwurzelt und vereint in einem demokratischen Ideal. Diese Einheit in der Vielfalt ist förderlich für die Entwicklung einer sich entwickelnden tibetischen Demokratie im Exil. Worte können nicht adäquat ausdrücken, wie gross unsere Dankbarkeit an Indien ist.
Das internationale Netzwerk der Parlamentariergruppe für Tibet, sagte: "Es ist bemerkenswert, dass es einer Flüchtlingsgemeinschaft im Exil gelungen ist , sich in vielen Jahrzehnten in einer geordnet verwaltete Bewegung zu organisieren. Die US Senats Resolution erkannte die direkte Wahl des Kalon Tripa als“ wettbewerbsfähig, frei, fair an und erfülle alle Standarts der internationalen Wahlen.
Am 14 Juni 2012 lobte das Europäische Parlament den sehr wichtigen und erfolgreichen Demokratisierungsprozess im Exil.
 
Die wichtigste Zustimmung und Unterstützung des Ganzen kam von Tibeter in Tibet, ausgedrückt in Liedern,  Thangkha (Gemälde) und Gebeten. 
 
Die Situation in Tibet, wie Sie wissen, ist nach wie vor düster. Dies wird in den alarmierenden Vorfällen von Selbstverbrennungen reflektiert, 120, darunter 22 im Jahr 2013 allein. 103 von ihnen sind gestorben. Der einzige Weg, um diese herzzerreißende und ernste Situation zu beenden, ist für China die Bestrebungen, das tibetische Volk zu achten.
 
Wir glauben fest daran, dass der Mittlere Weg die einzige Möglichkeit, als Grundlage für die Verhandlungen ist, um die Tibet Frage friedlich zu lösen. 
 
Wir hoffen, dass die chinesische Führung es zur Kenntnis nimmt, welche Vorzüge dieser Ansatz und Lösung haben kann, so dass wir das Leid der Tibeter in Tibet stoppen können. Es ist auch im Interesse Chinas, es friedlich zu lösen für die Steigerung Ihres internationalen Ansehens.
 
Wir alle müssen uns der Herausforderung stellen. Wir fordern alles demokratischen Länder  auf Ihre Rechte und Pflichten gewissenhaft ausüben, in Solidarität und Zustimmung des Leidens der Tibeter in Tibet.
 
Am 53 demokratischen, tibetischen Jahrestages, bekräftigt die tibetische Exilregierung ihre Entschlossenheit,  gemeinsam daran zu arbeiten, die  Bestrebungen der Tibeter in Tibet zu erfüllen.
Wir rufen alles Tibeter auf, uns dabei zu unterstützen und danken im Namen der Kashag alle unsere Freunde für die Unterstützung und Zusammenarbeit.
Gemeinsam können und müssen wir nach vorne marschieren.

Lang lebe Seine Heiligkeit der XIV. Dalai Lama Großen.

Die Kashag, 2 Septemer 2013
Übersetzt aus dem Englischen von Marina Evers

 

Letzte Änderung: 01-03-2017

09:01 CEST

Herzlich willkommen auf Verein der Tibeter in Deutschland e.V. offizielle Homepage! Sie befinden sich auf der umfangreichsten Webseite zum Thema Tibet und Menschenrechte in deutscher Sprache.

Druckversion Druckversion | Sitemap

Satzung | Advertise with us! | Kontakt

© 2011 Verein der Tibeter in Deutschland e.V.