Zweiter Tag Seiner Heiligkeit des Dalai Lama und seine Lehre über  "Die Essenz der wahren Sprachfertigkeit

His Holiness the Dalai Lama speaking during the first day of his two day teaching at the Beacon Theater in New York, NY, USA on November 3, 2014. Photo/Sonam Zoksang

New York, NY, USA  05November 2014 | www.tibet.net


07.11.2014 | Seine Heiligkeit der Dalai Lama verlor keine Zeit nach der Ankunft im historischen Beacon Theater an diesem Morgen. Er huldigte Buddha, nahm seinen Platz in einem bequemen Sessel ein und rezitierte das Herz Sutra in einem knackigen Tempo vor der Wiederaufnahme von Auszügen seiner Lektüre aus Tsongkhapas„ Essenz der wahren Sprachfähigkeit“.


Seine Heiligkeit wies darauf hin, dass von den drei nicht –theistischen, spirituellen Tradtitionen des alten Indiens, die Kauslität als Zweig der Samkhyas, Jainismus und Buddhismus zu aktzeptieren ist. Es ist nur der Buddhismus der nicht selbst lehrt. Er sagt, dass in der zweiten Umrundung des Dharma Rads, die Lehren der Vollkommenheit der Weisheit, der Begriff des Nicht-Selbst auf eine andere Ebene, in Bezug auf Ursache und Wirkung, unabhängig des Entstehens, gebracht wird.

 

Der Effekt ist unabhängig von der Ursache, sondern die Verursachung ist auch abhängig von der Wirkung, da zwischen den Teilen und dem Ganzen eine Abhängigkeit besteht.


Das Verständnis der Abhängigkeit des Entstehens und mit ihm das Verständnis der Leerheit, sorgt für das Erreichen eines höheren Status, eine gute Wiedergeburt sowie bestimmte Güte. Seine Heiligkeit zitiert, dass die Verwendung durch Chandrakirtis jeden Sinn für Eigenexistenz untergräbt. Er sagt: Mit dem Blick auf alle von Ihnen, sehe ich Kollegen, die alle real aussehen, als ob sie durch ihr eigenes Recht existieren. Aber wenn ich daran denke, was ich in Bezug auf Chanrakirtis bedingt offen sehe, verstehe ich, dass Ihre Existenz von vielen Faktoren abhängt.


´´ Ich behaupte nicht, dass ich die Leere realisiert habe, jedoch bin ich hier. Ich kann Ihnen versichern, wenn Sie studieren, meditieren und Ihre ganze Anstrengung darauf setzen wird es die Macht haben, Sie zu transformieren. Ich denke an mich, an ein nur einfaches, menschliches Wesen und nicht an Seine Heiligkeit den Dalai Lama; wenn Sie Ihre Bemühungen umsetzen, haben Sie die Möglichkeit Ihre Ansicht zu ändern.

 

´´ Die Leere zu verstehen ist schwer, aber beschweren Sie sich nicht bei mir, machen Sie es bitte bei Buddha. Ich möchte meine Erfahrungen mit Ihnen teilen. Mein Interesse zur Leere fing an als ich 17 oder 18 Jahre alt war. Ich war in der Nähe meines mongolischen Diskussions Assistenten Ngödrüp Tsoknvi. Er war in Sera Jey. Bis zu meiner Abschlussprüfung im März 1959 hatte ich einige Texte zu studieren.Mein Plan war es, das südliche Tibet zu besuchen, sowie es der 13 Dalai Lama getan hatte und ich dachte, ich würde die Möglichkeit erhalten, den Text ´´ Essenz 
der wahren Sprachfertigkeit´´ erneut zu studieren. Jedoch war nach den Ereignissen am 10 März alles anders. Wegen der verzweifelten Lage, entschlossen wir uns zu gehen.


´´ In Indien habe ich den Text erneut studiert und verglich ihn mit anderen. Etwa 1980, als Kyabje Ling Rinpoche noch lebte, traf ich ihn und teilte ihm meine Fortschritte mit, die ich gemacht hatte um die Leere zu verstehen. Wir haben einen eigenen Brauch um unseren Lehrern unsere Kenntnisse darzubringen.Er hörte mir aufmerksam zu und sagte: ´´ Du bist ein Yogi geworden´´ heisst, du hast die Leere realisiert. ´´


Seine Heiligkeit warnt jedoch davor, dass Änderungen schnell eintreten und sagt, dass es vielleicht 30 Jahre dauert, aber man sollte es immer wieder versuchen.Da wir an das Leben nach dem Leben glauben, müssen wir es eventuell beim nächsten Mal erneut versuchen.Seine Heiligkeit merkte, dass ihm auffiel, dass einige hohe Wissenschaftler es schwierig finden, was er für einfach empfindet. Er riet älteren Menschen nicht zu denken ´´ Jetzt bin ich alt, es hat keinen Sinn mehr zu lernen ´´. Er sagte, dass es sich bis zum letzten Atemzug lohnt zu lernen. Ob man sich die Mühe macht oder 
nicht, obliegt jedem einzelnen. Auch zu Zeiten Buddhas gab es keinen Sinn, dass jeder ein Buddhist wird. Der wichtigste Punkt war jedoch, ein guter Mensch zu sein.Was den Text betrifft, erwähnte er nochmals, dass ´´die Lehren der Akshayamati´´als Autorität zu unterscheiden ist im Gegensatz zu Madhyamakas, welche Lehren interpretierbar sind statt endgültig. Kurz gesagt, sind die Lehren der Sutras bzgl der konventionellen Realität interpretierbar, jene Lehren über die letzte Wirklichkeit, beispielweise die drei Türen der Befreiung, Leere, signlessness und wishlessness 
sind endgültig.

 

Tsongkhapa schreibt: ´´Vertraue auf die Lehre nicht dem Lehrer, der Bedeutung und nicht den Worten, vertrau auf den endgültigen Sinn und nicht dem Interpretierbaren und vertrau auf die edle Weisheit und nicht auf das Bewusstsein.

 

Seine Heiligkeit ist gerührt über das Thema des Prozesses von Ursache und Wirkung und die Auswirkung des gleich zeitigem Aufhörens der Ursache mit dem Aufkommen des Effekts. Er erwähnte auch, dass die Leere nur eine Ablehnung sei, ein Ausschluss. Eine nicht einbezogene Ablehnung suggeriert nichts, während eine einbezogene Ablehnung etwas anderes bedeutet.


Als Beispiel sagte er, dass, wenn man vor etwas Angst hat wie vor Schlangen und jemand erklärt ihnen´´ es gibt keine Schlangen hier´´, gibt er ihnen die Kraft die Angst zu zerstreuen. Jedoch auf der anderen Seite, wenn jemand sagt:´´ Es gibt hier keine Schlangen, aber…..´´dann ist Energie verloren, weil es etwas anderes beinhaltet. Offensichtlich hat eine einfache Ablehnung Kraft. 

In Bezug nehmend auf die Erzeugung und Zerstörung, zitiert Tsongkhapa Nagaruna als Antwort auf die Herausforderung: ´´ wenn alles leer ist, wird es keine Erzeugung und keine Zerstörung und die Konsequenz der nicht Existenz der Vier Edlen Wahrheiten wird für Sie unumgänglich sein. ! Durch Erwidern´´ Wenn alles nicht leer ist, wird es keine Erzeugung und keine Zerstörung geben, und die Folge der nicht Existenz der Vier Edlen Wahrzeiten wird für Sie unumgänglich sein!´´ Er zitiert Nagarjuna weiter der sagte, ´´ der Muni erklärt – Alle diese Dinge sind nur im 
Geiste´´, um die Ängste der Leere der Naiven zu beseitigen. Das ist nicht die Realität.


Seine Heiligkeit erwähnt, dass Buddha deutlich macht, dass die Hülle vom Verständnis geleert wird. Die Hülle muss als leer verstanden werden, wie das´´ Herz Sutra sagt: Die Hülle ist Leere, die Leere ist die Hülle.


Im Text zitiert Tsongkhapa Chandrakirti´s Ausführung einer außergewöhnlichen Ablehnung durch vier Folgen. Die Konsequenz, dass der edle Equipoise Phänomene vernichte, die Folge ist, dass die Analyse der konventionellen Realität nicht standhalten konnte; die Folge der Nicht Ablehnung durch ultimative Erzeugung und der Unrichtigkeit der Lehre, dass die Dinge durch die innere Realität leer sind;Chandrakirti zitiert das ´Kashyapa Kaptiel´mit den Worten, ´´ der Mittlere Weg ist die echte Einsicht zu den Dingen, es macht die Sache nicht leer durch die Leere, jedoch, 
dass genau die Dinge selbst Leere sind.


Als seine Heiligkeit zum Ende seiner komplexen Erklärungen kam, wiederholte er, dass das Herz von Nagarjuna Lehren abhängigen Entstehens seien. Wirkliches Verständnis der Leerheit in Bezug auf das abhängige Entstehens. Es ist abhängiges Entstehen welches den Mittleren Weg ermöglicht. Er zitierte Tsongkhapas Abschluss:

 

Ich verehre aus der Tiefe meines Herzens
Alle ausgezeichneten Erläuterungen von diesen,
Die Ornamente der Weisen dieser Welt
Wer ist da, die sie nicht huldigen würde
Das meist hervorragendste System des Nagarjuna
Der Intelligente der diese Buddha Ehrungen erhalten möchte,
sollte in dieser klaren Darstellung eintauchen,
und die Augen des Verstandes reinigen
Mit dem Weg der philosophischen Vernunft.


Zudem fügte Seine Heiligkeit die Ermahnung vom Ende der „ Drei Prinzipien des Weges hinzu:

 

Sohn wenn du die Schlüssel wahrnimmst
Von den drei Prinzipien des Pfades,
Verlassen Sie sich auf die Einsamkeit und der Anstrengung
Und das Endziel wird schnell erreicht


Seine Heiligkeit lachte und sagte: 

Nun ist es fertig. Meine Verantwortung ist getan. Jetzt liegt die Verantwortung bei Ihnen, um zu studieren, zu denken und die Erfahrungen zu generieren, was Sie gelernt haben.

 

Bob Thurman trat vor, um ein paar Worte des Dankes zu sagen:

Zunächst bedankte er sich im höchsten Maße bei seiner Heiligkeit für sein Kommen und der Lehre; er dankte seinen Kolleginnen uns Sponsorn Joshua und Diane Cutler des tibetisch-buddhistischen Lernzentrum, welches 1958 von Geshe Ngawang Wangyal, ihren gemeinsamen Lehrer, gegründet wurde. Er dankte den hart arbeitenden Mitarbeiter des Tibet Hauses, dem Tibet Büro und dem Beacon Theater.

 

Es wurde für all dies applaudiert, jedoch als er Geshe Thupten Jinpa , der für die Übersetzung der Lehren seiner Heiligkeit in Englisch verantwortlich ist, dankte, brach ein mitreißender Jubel im Theater aus.


Morgen wird seine Heiligkeit nach Indien zurückkehren.

 

Übersetzung: Marina Evers

 

Letzte Änderung: 01-03-2017

09:01 CEST

Herzlich willkommen auf Verein der Tibeter in Deutschland e.V. offizielle Homepage! Sie befinden sich auf der umfangreichsten Webseite zum Thema Tibet und Menschenrechte in deutscher Sprache.

Druckversion Druckversion | Sitemap

Satzung | Advertise with us! | Kontakt

© 2011 Verein der Tibeter in Deutschland e.V.