"Tibets Problem ist Indiens Problem", sagt der HH Dalai Lama als der PM Modi Präsident Xi trift.

His Holiness the Dalai Lama reaching out to shake hands with well-wishers as he departs from the Tata Institute of Social Sciences in Mumbai, India on September 17, 2014. Photo/Tenzin Choejor/OHHDL
18.09.2014 | Mumbai: Der HH Dalai Lama sagte heute:  "Tibets Problem ist Indiens Problem" und fügte hinzu, dass die langjährige Angelegenheit / Problem gelöst werden müsse, jedoch nicht mit Gewalt. Die Ausschreitungen fanden unter lautem Protest von Tibetern, außerhalb von Neu-Delhi vor dem Haus Hyderarbad, statt, in dem Ministerpräsident Narendra Modi die Gipfelgespräche mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping abhält.
"Tibets Problem ist auch Indiens Problem. Vor 1950 gab es nicht einen einzigen Soldaten an der Nordgrenze und es war friedlich. Früher oder später müssen sie das Problem lösen, jedoch nicht mit Gewalt",  sagte der tibetische spirituelle Führer.
Die Kommentare kamen, als sich die beiden politischen Führer zu Gesprächen in Neu Delhi, im Rahmen von Präsident Xi´s dreitätigen Besuch in Indien trafen, wo der HH Dalai Lama seit 1959 lebt.
Die Präsenz des HH Dalai Lamas in Indien, der nach einem gescheiterten Aufstand gegen die chinesische Herrschaft aus Tibet floh, ist eine Quelle der Spannung zwischen den beiden asiatischen Giganten.
Der 79 jährige HH Dalai Lama betitelte den Präsidenten Xi auch als ´´realistischer und  ´´ offener, als sein Vorgänger Hu Jintao. So kann er mehr Dinge durch Indien lernen, sagte er und fügte hinzu: ´´ Die Grundlage eines neuen Vertrauens  zwischen der chinesisch-indischen Beziehung ist sehr sehr wichtig.
Der Friedensnobelpreisträger unterstützt die ´´sinnvolle Autonomie´´ für Tibet innerhalb Chinas, nicht die völlige Unabhängigkeit. Aber China wirft dem HH Dalai Lama vor, sich versteckt für die Unabhängigkeit Tibets einzusetzen und nennt ihn einen ´´Spalter ´´.
Während Präsident Xi und PM Modi formelle Gespräche bzgl. der Förderung des Handels und der strategischen Bindung abhielten, protestierten tibetische Studenten gegen China außerhalb des Veranstaltungsortes in der Hauptstadt.
Über 20 Studenten riefen  ´´ Wir wollen Gerechtigkeit für Tibet´´ und schwenkten dabei tibetische Fahnen vor der Polizei, die diese unter Tritten und Schreie in Busse außerhalb des Hyderabad Hauses brachten.

 

Letzte Änderung: 01-03-2017

09:01 CEST

Herzlich willkommen auf Verein der Tibeter in Deutschland e.V. offizielle Homepage! Sie befinden sich auf der umfangreichsten Webseite zum Thema Tibet und Menschenrechte in deutscher Sprache.

Druckversion Druckversion | Sitemap

Satzung | Advertise with us! | Kontakt

© 2011 Verein der Tibeter in Deutschland e.V.